Mesotherapie

Was ist Mesotherapie?

Die in Frankreich vom Landarzt Pistor entdeckte Mesotherapie ist plump gesagt vergleichbar mit der Akupunktur. Bei dieser Methode sollen winzige Nädelchen dafür sorgen, dass Haarausfall, Krampfadern und sogar Neurodermitis bald der Vergangenheit angehören. Genauer definiert ist die Mesotherapie eine Art Naturheilkunde, Schulmedizin, Neuraltherapie und Akupunktur gleichermaßen. Genau dieser Mix soll das Geheimnis des Heilungsprozesses sein. Es werden Injektionen unter die Haut gespritzt, die die Schmerzen der Betroffenen lindern soll. Das Mittel wird in der Regel in die mittlere Hautschicht injiziert, daher auch der Name. ″Meso kommt nämlich aus dem Griechischen und bedeutet ″Mitte“. Bei diesem Verfahren wird unterstellt, dass der Heilungsprozess aus der Mitte der Gewebeschicht entsteht, denn von dort aus soll der Wirkstoff in die darunter befindlichen Strukturen wie z.B. Gelenke und Muskeln gelangen.

Wer kann die Mesotherapie in Anspruch nehmen?

Im Internet findet man unter dem Begriff der Mesotherapie einiges, jedoch gehen hier die Anwendungsgebiete oft weit mehr in die Richtung der kosmetischen Behandlung. Dies hat den Hintergrund, dass laut Forschern, gerade in diesem Bereich eine Menge Geld verlangt werden kann. Vom Prinzip her soll die Mesotherapie allerdings einen gesundheitlichen Mehrwert bieten, so findet man die Anwendung dieser Behandlungsmethode auch im Bereich von sämtlichen Erkrankungen. Zum Beispiel können chronische Problemfälle damit vermindert werden und in der Sportmedizin findet die Mesotherapie ebenfalls Verwendung. Neben zahlreichen Schönheits-Effekten erzielt eine Mesotherapie aber vorwiegend gesundheitliche Ergebnisse bei folgenden Beschwerden:

† Chronische Erkrankungen:
– Rheuma
– Arthrose
– Migräne
– Schmerzen nach Operationen
– Wirbelsäulenerkrankungen
– Nervenschmerzen

† Sportmedizin:
– Sehnenscheidenentzündungen
– traumatische Sportverletzungen
– Zerrungen
– Verstauchungen
– Prellungen

† Dermatologie:
– Hauterkrankungen (wie Rosacea, Akne, Hautkrebs)
– Haarausfall
– Narben
– Cellulite

† Allgemeinmedizin:
– chronische Entzündungen
– Tinnitus
– Durchblutungsstörungen
– Krampfadern
– Wundheilungsstörungen
– Kopfschmerzen

Wer darf die Mesotherapie ausführen bzw. wer bietet solche Therapien an?

Laut Internetrecherche können Betroffene die Mesotherapie bei Kosmetikern in Anspruch nehmen, doch VORSICHT! Diese Aussage wurde im Jahre 2013 von der ″Kommission für kosmetische Mittel des Bundesinstituts für Risikoforschung″ als kritisch eingestuft. Die Anwendung mit den winzigen Nadeln ist hier bedenklich, denn da bei der Mesotherapie die Hautbarriere überwunden wird, geht diese Therapie weit über die rein kosmetische Behandlung hinaus. Hier muss der Patient folglich mit etlichen Nebenwirkungen wie z.B. allergische Reaktionen rechnen. Allgemein gilt, dass die Mesotherapie zur Behandlung von Schmerz-Beschwerden nur bei fachlich ausgebildeten Ärzten und teilweise auch Heilpraktikern vollzogen werden darf. Den Heilpraktikern ist es allerdings nur gestattet, homöopathische und heilpflanzliche Mittel bei der Therapie zu verwenden.

Wie wird die Behandlung angewandt?

Vorab wird der zuständige Arzt oder Therapeut den Patienten in einem gemeinsamen Gespräch über den kompletten Verlauf aufklären. Über die Behandlung selbst, über mögliche Risiken und Nebenwirkungen und auch über die Kosten, die diese Behandlung mit sich bringt. Die Kosten werden in der Regel nämlich nicht von der Krankenkasse übernommen und müssen somit selbst vom Patienten getragen werden. Die Behandlung an sich dauert nur zwischen wenige Minuten bis zu einer halben bis dreiviertel Stunde. Die Nadeln, die unter die Hautschicht greifen sind in etwa vier bis zwölf Millimeter lang. Mithilfe einer Injektionsspritze wird ein Mix aus verschiedenen Wirkstoffen unter die mittlere Hautschicht gespritzt, daher auch der Name „meso“ = „Mitte“. Je nach Beschwerden des Patienten wird bestimmt wie tief die Mixtur unter die Haut injiziert wird.

Was wird gespritzt/injiziert?

Bei den Injektionen, die in die Hautschicht gespritzt werden, handelt es sich in der Regel um homöopathische sowie herkömmliche, niedrigdosierte Medikamente. Dieses Verfahren nennt sich auch Injektionsakupunktur. Die Injektion, die unter die Haut des Patienten gespritzt wird, wird von Arzt zu Arzt unterschiedlich zusammen gemischt. Wie gesagt, enthalten diese Mixturen meist Vitamine und Spurenelemente. Unter diesem Motto werden die individuell gemischten Wirkstoffe in der Mesotherapie in kleiner Menge mit den feinen Nadeln direkt unter die Haut und vor allem nur im zu behandelnden Bereich injiziert. Es gibt auch eine sogenannte „Nadelfreie Mesotherapie“. Produkte für die nadelfreie Mesotherapie findet man hier.

Wie oft muss die Behandlung angewendet werden?

In hauptsächlichen Fällen genügt eine einzige Behandlung der Mesotherapie nicht, so dass der Patient mehrere Sitzungen in Anspruch nehmen sollte. Zumindest rät der Arzt zu mehreren Sitzungen, da sie sinnvoll erscheinen, um einen langanhaltenden Effekt zu erzielen. Nach einer Anfangsphase besucht der Patient dann im Abstand einiger Monate einzelne Wiederholungssitzungen. Anzuraten ist es bei Gesichtsbehandlungen in etwa 6 Sitzungen in 6 Wochen zu besuchen, sprich 1 Behandlung pro Woche. Eine Anwendung in diesem Bereich dauert in etwa 75 Minuten. Für die Körperregion setzt man in etwa ebenfalls 6 Anwendungen an, die ca. 45 Minuten dauern. Die Sitzung für den Körper sollte man mindestens 1-mal pro Woche durchführen und wenn nicht, idealerweise 2-mal pro Woche in Anspruch nehmen. Schlichtweg kann man vom Grundprinzip her sagen, dass man 2 volle Therapien pro Jahr durchführen sollte, was in etwa 6 Behandlungen entsprechen. Was man sich hierbei merken sollte, dass die Behandlung der Mesotherapie nicht weniger als 6 Behandlungen andauern sollte, aber auch nicht mehr. Um den Effekt aufrecht zu erhalten, sollte man zwischendurch einmal pro Monat eine solche Sitzung besuchen.

Was kostet eine Mesotherapie?
Die Kosten einer Mesotherapie lassen sich nicht so grundlegend bestimmen, da sie sehr stark variieren. Je nach Körperregion, die behandelt werden soll schwankt der Preis. Wenn man sich für eine Therapie entscheidet, wird der behandelnde Facharzt den Patienten über die Kosten in einem Aufklärungs- bzw. Vorgespräch informieren, so dass sich die zu behandelnde Person darauf einstimmen kann. Die Mesotherapie ist in Deutschland noch nicht zu 100 Prozent anerkannt, da sie zu alternativen Heilmethoden zählt. Aus diesem Grund bieten auch zurzeit nur sehr wenige Kliniken diese Behandlung an. Die Preise einer solchen Therapie richten sich also weitgehend nach den Voraussetzungen des Patienten und natürlich auch nach der Häufigkeit der Anwendungen. Wenn die Untersuchungsergebnisse und die Beschaffenheit der Haut vom Arzt geklärt wurden, kann er entsprechende Medikamente für die Behandlung wählen und passend vorbereiten. Da in der Regel häufigere Anwendungen von Nöten sind, belaufen sich die Kosten pro Behandlung in etwa zwischen 80-200 Euro, die jedoch stark differenzieren können, wie schon erwähnt, aufgrund Region des zu behandelnden Körperteils und Zustand des Patienten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.